Skip to main content

Smartphones im Vergleich

Der Allrounder im Alltag

Smartphones sind aus unserem Alltag längst nicht mehr wegzudenken. Sie sind mehr als nur noch einfache Telefone. Dennoch verunsichert die große Auswahl an Geräten in den verschiedensten Preisklassen, viele Leute beim Kauf Ihres Smartphones. Während günstige Modelle schon für rund 100 € erhältlich sind, kosten einige Premiumgeräte schon mehr als 1000 €. Prinzipiell solltest du von einem günstigen Einsteigermodell natürlich nicht so viel erwarten, wie von einem kostspieligeren Oberklassehandy. Neben den optischen Kriterien sollten die technischen Kriterien und der Kaufpreis für die Wahl des Smartphones wichtig sein. Wir stellen die wichtigsten Komponenten eines Smartphones vor.

Betriebssystem

Die beliebtesten Betriebs¬systeme für Smartphones werden von Apple und Google angeboten - iOS und Android. Sie dominieren deutlich mit einem Marktanteil von 71,1 % Android und 27,8 % iOS. Daneben gibt es weitere System, wie das Microsofts Windows 10 Mobile (Windows Phone), das Firefox OS oder das Blackberry 10, die mittlerweile allerdings zunehmend vom Markt verschwinden.

Das iOS steht für alle Apple Smartphones zur Verfügung. Die aktuellsten Modelle sind das iPhone XS und das iPhone xS Max. Ein etwas günstigeres Modell ist das iPhone XR. Weitere beliebte Smartphones von Apple sind die Geräte iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Da System und Geräte aus einer Hand stammen, sind schnelle und problemlose Updates eher gewährleistet als bei Androird, auch bei älteren Apple Modellen. Die Kombination von Hardware und Software erfreut sich bei Apple Nutzern großer Beliebtheit.

Die Auswahl für Android Smartphones ist aufgrund der Vielzahl an Herstellern wesentlich größer. Zu den bekanntesten gehören Samsung, Huawei, HTC, Sony, Motorola, LG, Nokia und Xiaomi. Aber auch Zweitmarken wie Honor oder Nubia werden zunehmend beliebter. Ein Vorteil von Android im Vergleich zum Konkurrenten iOS ist die hohe Anzahl an kostenlosen Anwendungen und die Möglichkeit, das System individuell anzupassen. Außerdem steht eine größere Zahl von angebotenen Geräten zur Auswahl.

Prozessor

Nach dem Octa-Core-Prozessor (Chips mit 8 Kernen) gibt es mittlerweile sogar den Deca-Core-Prozessoren mit 10 Kernen. Dennoch ist die Anzahl der Kerne eines Prozessors nicht gleichzusetzen mit seiner Leistungsfähigkeit. Im Allgemeinen ist die Taktung der Kerne wichtig für die Leistung. Allerdings hilft auch der schnellste Chip nicht weiter, wenn der Hersteller beispielsweise zu wenig Arbeitsspeicher (RAM) einbaut oder das Betriebssystem das Smartphone verlangsamt. Wenn du also ein wirklich schnelles Smartphone kaufen willst, solltest du mehrere Kriterien beachten: die Anzahl der Kerne, ihr Taktrate, die verwendete Grafik-Einheit, die Arbeitsspeicher-Kapazität und die Konfiguration des Betriebssystems. Prinzipiell sollte ein Smartphone, dass mehr als 300 € kostet auch ruckelfrei und reibungslos bedienbar sein.

Akku

Der Akku eines Smartphones ist ein leidgeprüftes Thema für viele Nutzer. Das geht sogar so weit, dass viele Menschen heutzutage unter der sogenannten Nomophobie ("No-Mobile-Phone-Phobia"), der Angst vor Nichterreichbarkeit mit dem Handy, also einem leeren Akku, leiden. Besonders junge Nutzer sind davon betroffen. Der Kapazität eines Smartphone-Akkus wird in mAh angegeben. Bei günstigeren Modellen betragen die Kapazitäten oft um 2000 mAh, während teurere High-End-Modelle Kapazitäten um 3000-5000 mAh aufweisen. Wie lange ein Handyakku durchhält, hängt natürlich auch stark vom eigenen Nutzerverhalten und den Systemeinstellungen ab. Generell kann man sagen, dass je hochauflösender die Displays und je höher Prozessoren getaktet sind, desto höher ist der Stromverbrauch. Beim Aufladen des Handys setzen viele Hersteller mittlerweile auf kabellose Schnelllade-Lösungen mittels Induktion.

Kamera

Die Kamera im Handy spielt in der heutigen Zeit eine zunehmend wichtigere Rolle. Lange Zeit galt die Kamera von Apple im iPhone als das Nonplusultra bei den Smartphone Kameras. In der Zwischenzeit haben die Android-Topmodelle jedoch mächtig aufgeholt und machen Apple den Titel als „Handy mit der besten Kamera“ streitig. Insbesondere bei günstigen Einsteigeräten musst du allerdings klare Abstriche bei der Kamera in Kauf nehmen. Prinzipiell ist die Anzahl der Megapixel der Kamera ein wichtiges Kriterium, um auszumachen, ob sie gute Fotos macht. Allerdings kann es durchaus sein, dass z.B. bei schwierigen Lichtverhältnissen eine Kamera mit weniger Megapixeln Auflösung oft bessere Fotos macht als eine Kamera mit einer höheren Auflösung. Der Grund dafür: Die Kamera Module im Smartphone müssen sehr kompakt sein, was die Größe des Sensors und damit die mögliche Lichtausbeute stark einschränkt. Auch andere Faktoren wie die verbaute Technologie und die Software spielen bei der Qualität der Aufnahmen eine wichtige Rolle. Daher solltest du dich nicht zu sehr von der Anzahl an Megapixeln einer Kamera beeinflussen lassen.

Interner Speicher

Smartphones besitzen zur Sicherung von Daten im Gegensatz zum Computer keine Festplatte, sondern einen digitalen, nichtflüchtigen Flash-Speicher. Der Vorteil von solchen Flash-Speichern ist, dass sie sind mobil und energiesparsam sind und keinen Schaden durch Erschütterung nehmen können. Der Nachteil dabei ist, dass sie im Vergleich zu anderen Speicherarten eher langsam sind. Dennoch haben sie sich für Smartphones bewährt. Um viele Fotos und Videos zu speichern, benötigt man einen großen internen Speicher. Insgesamt nehmen die Speichergrößen nehmen mit der Zeit kontinuierlich zu, da Dateien wie Fotos, Videos und Musik durch höhere Auflösungen und Qualitäten insgesamt immer mehr Speicherplatz benötigen. Heutzutage gelten interne Speicher mit 16 GB für Mittelklassehandys schon als absolutes Muss. Mittlerweile gibt es allerdings auch schon Smartphones mit 256 GB. Auch beim Speicher gilt: Je mehr Geld man bereit ist auszugeben, desto mehr Speicherplatz bekommt man geboten. Manche Modelle (Bsp. Wiko) ermöglichen auch den internen Speicher durch eine zusätzliche Speicherkarte im kompakten microSD-Format zu erweitern. Ansonsten bleibt die Datensicherung auf einem PC oder über einen Cloud-Dienst als Alternative, wenn der interne Speicher nicht erweiterbar ist.

Welche Hersteller für Smartphones gibt es?

Apple
Google
Huawei
Honor
HP
HTC
LG
Motorola
Nokia
Oppo
Samsung
Xiaomi

 

Fazit

Android oder iOS? Diese Frage stellt sich für die meisten nicht. Nichtsdestotrotz spielen neben der Marke und den optischen Faktoren, auch technische Eigenschaften eine wichtige Rolle. So ist den meisten Handynutzern ein schneller Prozessor, ein guter Akku und eine hochwertige Kamera bei der Auswahl ihres Smartphones wichtig. Unsere Empfehlung: Ab einem Preis von ca. 300 € solltest, du bereits ein vernünftiges Handy bekommen, welches die Alltagsanforderungen problemlos erfüllen sollte. Bei besonderen Wünschen, wie einer hochauflösende Kamera, Fingerabdruck-Scanner im Display oder Iris-Scanner, solltest du dich bei den Premiummodellen umsehen.

In diesem Sinne: Gutes Werkzeug, halbe Arbeit

 

Hier geht's zur kompletten Auswahl


[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]